Lagerberichte Adelboden 2016

 

Samstag:

 

Um Punkt 12.30 Uhr startete unser Lagerabenteuer 2016. Nach etwa 2 ½ Stunden kamen wir munter in Adelboden an. Zuerst stand wie jedes Jahr Material einpuffen auf dem Programm. 56 Kinder mussten ihren Platz im Haus suchen und sich einrichten. Was für ein Chaos! Am Abend wurden wir ein erstes Mal kulinarisch verwöhnt: Bratwurst mit Hörnli stand auf dem Menüplan garniert mit einem riesen Salatbuffet! Kugelrund und zufrieden liessen wir den Tag ausklingen.

 

 

Sonntag:

 

Was sich bereits am Vorabend mit Sturm und Hagel ankündigte, bewahrheitete sich am nächsten Morgen. In Adelboden regnete es waagrecht. Dementsprechend war leider nicht an Skifahren zu denken an diesem Tag. Aber dieser Umstand war kein Problem für das eingespielte Leiterteam. Stattdessen organisierte man spontan ein Spielturnier. In verschiedenen Spielen trat man gegen andere Gruppen an um sein Punktekonto aufzustocken. Spiele wie „Wer bin ich“, „Töggele“, Stadt, Land, Fluss“, „Teekrug stossen“ oder „Ligretto“ sorgen für viel Spass. Am Nachmittag hatten die Lagerteilnehmer dann ein vielfältiges Angebot zur Auswahl: Hallenbad und Entspannung in Frutigen, Klettern, Eishockeyspielen und Wandern in Adelboden. Obwohl man nicht auf den Skiern war, konnte man sich einen ganzen Nachmittag austoben. Entsprechend „geschafft“ kamen die Kids zurück. Am Abend hiess es dann „Film ab!“. Fuck you Göthe lief im Lagerkino. Hundemüde aber doch glücklich, dass man etwas machen konnte, gingen alle ins Bett.

 

 

Montag:

 

Petrus schien ein schlechtes Gewissen zu haben. Als wir am Montag aufstanden, begrüsste uns schönes Bergwetter und auch die Sonne kündigte sich an. Entsprechend schnell brachte man das Frühstück hinter sich, damit man schon um 8.15 Uhr auf den Bus konnte. Früh kamen alle Gruppen im Skigebiet an. Was für ein Prachtstag! Die Gruppen verteilten sich ihrem Niveau entsprechend in alle Himmelsrichtungen. Alle Pisten im Gebiet Adelboden wurden sofort unter die Bretter genommen. Um 11.30 Uhr traf sich die hungrige Gruppe wieder in Sihlerenbühl um gemeinsam das Mittagessen zu sich zu nehmen. Danach gings nochmals für 2-3 Stunden auf die Piste. Etwas Pech hatte man danach mit dem Bus, welcher ein paar Minuten zu früh abgefahren ist (oder je nach Perspektive hatte einfach die Gruppe ein bisschen Verspätung...). Deshalb musste man den Weg zurück ins Lagerhaus zu Fuss auf sich nehmen. Aber für richtige Sportler ist das ja ein Klacks! Am Abend ging es nochmals zurück ins Dorf: Bowling stand auf dem Programm. Auf insgesamt 5 Bahnen gab es zahlreiche spannende Duelle. Ein letzter Marsch zurück zum Haus und dann ging es ab in die Heia.

 

 

Dienstag:

 

Am Morgen ging es wiederum früh auf die Piste. Das Wetter war immer noch in Ordnung, wenn auch nicht mehr so prächtig wie am Vortag. In den verschiedenen Ski- und Snowboardgruppen machten sich alle auf den Weg, um ein weiteres Mal das tolle Skigebiet zu erkunden. Über erste Kurven im Schnee über Schanzenspringen im Park bis hin zu Demos wurde den Teilnehmern alles geboten. Nach einem leckeren Mittagessen gings nochmals ein paar Stunden auf die Skier, bevor man sich für das gemütliche Beisammensein im Aebi traf. Den Abend hatten dann die Lagerteilnehmer zur freien Verfügung. Einige schauten noch gemeinsam den Film vom Sonntag fertig, andere vergnügten sich mit Jassen.

 

 

Mittwoch:

 

Hatte es Anfang Woche wegen dem Regen keinen Schnee, war dies heute sicher nicht mehr das Problem. Wintereinbruch in Adelboden! Es schneite wie verrückt. Für die einen ein Segen, für die anderen ein Übel: heute stand Tiefschneefahren auf dem Programm. Dazu musste man nämlich nicht einmal neben die Pisten, denn es schneite so stark, dass man bei jeder Abfahrt wieder eine frisch verschneite Piste vorfand... wenn man sie den finden konnte! Das mit der Sicht war nämlich ein bisschen verflixt. Aufgrund des Schneegestöbers hatte es überall Wolken und Nebelschwaden. Nach einer Verschnaufpause am Mittag nahm man die zweite Tageshälfte in Angriff und versuchte nochmals sein Glück im rauen Bergwetter. Jede Abfahrt forderete viel Kraft, so dass sich die Lagerteilnehmer nacheinander im Bergrestaurant trafen. Geschafft aber glücklich machte man sich auf den Rückweg. Am Abend ging es dann nochmals ins Dorf für die älteren Teilnehmer: der Ausgang stand auf dem Programm.

 

 

Donnerstag:

 

Von Mittwoch auf Donnerstag schneite es nochmals kräftig. Dementsprechend konnten wir uns wieder in einem komplett verschneiten Skigebiet austoben. Sofort ging es am Morgen auf die Piste um den frischen Schnee zu geniessen. Stürze waren natürlich vorprogrammiert, aber das war gar kein Problem, da man weicher als weich hinfiel. Die Oberschenkel brannten aufgrund der Bedingungen relativ schnell, weshalb man sich früher oder später eine Pause gönnte. Dies war den Tielnehmern auch nicht zu verdenken, da dass Wetter doch wieder sehr wechselhaft war, wie bereits die ganze Woche. Zum letzten Mal konnten wir danach ein feines Mittagessen im Aebi geniessen, welche uns die Familie Fischer und deren Gehilfen auf die Teller zauberten. Hierfür nochmals ein riesiges Dankeschön! Am Nachmittag war dann „ausklingen“ im Park angesagt. Jeder konnte sich nochmals an den Schanzen, Boxen und sonstigen Hindernissen ausprobieren um noch die letzten Kraftreserven aufzubrauchen. Ab Abend stand dann das alljährliche Highlight auf dem Programm: der bunte Abend. Alle Gruppen haben sich während der Woche Gedanken gemacht, welche Darbietung sie allen Lagerteilnehmern präsentieren wollen. Dank dem tollen Einsatz aller Gruppen wurde das Programm extrem abwechlsungsreich. Von einer Schneebar im Aussenbereich über Spiele im Spielsaal bis hin zu einer Runde „Herzblatt“ wurde alles geboten. Danach gab es ein letztes Mal ein feines Dessert bevor alle glücklich und zufrieden ins Bett fielen.